krim.nrw - Tagung 2020 - Programm

Kriminologie in Nordrhein-Westfalen

Das Netzwerk der Kriminologinnen und Kriminologen in Nordrhein-Westfalen

Programm
der 2. Tagung des Netzwerks Kriminologie in NRW
vom 26. bis 27. März 2020 in Münster

 Hier können Sie eine pdf-Version des Programmes herunterladen.

Donnerstag, 26. März 2020 (Tagungsort: Johannisstraße 4)
ab 09:00       
Registrierung
11:00 – 11:15
Begrüßung durch den Dekan der Rechtswissenschaftlichen Fakultät (Raum JO 1)
Prof. Dr. Klaus Boers, Universität Münster
Plenum A (Raum JO 1):
11:15 – 12:00
Preventive Turn
Prof. Dr. Tobias Singelnstein, Ruhr-Universität Bochum
12:00 – 13:00
Mittagspause (inkl. Essen)
Panelsessions:

Raum JO 1
Raum JO 101

Panel I
13:00 – 13:45
Wie die persönliche Moral kriminogene Freundeseinflüsse moderiert   
F. Kaiser


Nudge and Crime   
S. Enghofer

13:45 – 14:30
Die Rolle von moralischen Regeln der Situation im Wahrnehmungs-Entscheidungs-Prozess der Situational-Action Theory   
F. van Veen et al.


Opportunities and challenges of automated hate speech detection   
S. Yekta

14:30 – 14:45
Kaffeepause

Panel II
14:45 – 15:30
Soziale Einflussmechanismen bei deviantem Verhalten   
S. Huber


Wandel der Altersstruktur von Tatverdächtigen und Opfern rechtsmotivierter Gewalt? Entwicklung in Nordrhein-Westfalen (2007 bis 2017)   
C. Tutino et al.
zusätzlich in Raum JO 102: 

Mord im Auftrag des Staates
L. Glišović

15:30 – 16:15
Delinquency in Emerging Adulthood: Insights into Delinquent Trajectories of Young Adults
G. Kessler

Ansätze der Rechtsextremismusprävention   
T. Helbing
16:15 – 16:30
Kaffeepause

Panel III
16:30 – 17:15
Angriffe auf Rettungskräfte – Eine Bewertung anhand der Situation in Rheinland-Pfalz   
J. Reuschen

Die Beziehungsdynamik nach partnerschaftlicher Gewalt – eine qualitative Studie   
C. Neubert

17:15 – 18:00
Gewalt gegen Vollstreckungsbeamte und Rettungskräfte (GeVoRe)  
M. Heil et al.


Pflege als Risiko – Wege zur Prävention und Verfolgung von Gewaltstraftaten gegenüber Pflegebedürftigen (PaRis)   
C. Höhn

Weiterer Ablauf (Raum JO 1):
18:15 – 19:15
Treffen der Mitglieder des Netzwerkes „Kriminologie in NRW“
19:30             
Möglichkeit zu einem gemeinsamen Abendessen
Freitag, 27. März 2020 (Tagungsort: Johannisstraße 4)
ab 08:30        
Registrierung
Plenum B (Raum JO 1):
09:00 – 09:45
Radikale Tendenzen in der Polizei? Erkenntnisse zu den Einflussfaktoren ihrer Entwicklung
Prof. Dr. Stefanie Kemme, Fachhochschulbereich in der Akademie der Polizei Hamburg
Panelsessions:

Raum JO 1
Raum JO 101

Panel IV
09:45 – 10:30
Wie kriminell sind (angehende) Polizeikommissarinnen und -kommissare?   
F.-H. Acker

Häuser des Jugendrechts   
L. Lohrmann

10:30 – 11:15
Faszination Polizei: Motive ehrenamtlich Engagierter bei der Polizei. Erste Ergebnisse der Betrachtung ehrenamtlich Polizierender in zwei Städten.   
F. Reichl


Strafvollzug in der lokalen Presseberichterstattung. Eine inhaltsanalytische Untersuchung am Beispiel der JVA Meppen von 1978 bis 2006   
A. Baust

11:15 – 11:30
Kaffeepause

Panel V
11:30 – 12:15
Sinkende Kriminalität, hohe Kriminalitätsfurcht und die Bedeutung von Wohnquartieren   
J. Wittenberg et al.

Erledigungen aus Gründen der Verhältnismäßigkeit gem. § 67d Abs. 6 StGB  
N. Hein

12:15 – 13:00
Was macht öffentliche Räume sicher und attraktiv? Erfolgsfaktoren kommunaler Kriminalprävention in Bahnhofsvierteln   
M. Quel et al.

Geschlecht im Jugendstrafvollzug   
P. Lutz

13:00 – 13:45
Mittagspause (inkl. Essen)

Panel VI
13:45 – 14:30
Raumwissen bei der Polizei   
T. Dangelmeier et al.


Störungen in der kognitiven Leistungsfähigkeit älterer Straftäter – Ergebnisse eines Pilotprojektes in Nordrhein-Westfalen   
S. Verhülsdonk

14:30 – 15:15
Angst vor Kriminalität: Eine Infometrische Analyse   
S. Masbernat


Eine dauerhafte Verhaltenskontrolle ist erreichbar – Zum Verhältnis von Kriminalität und Medizin in der Therapeutik nicht übergriffiger Pädophiler        
F. Brodersen

15:15 – 15:30
Verabschiedung
Zum Anfang